Während der veranstaltung, die nach dem tod von Rémi Fraisse, Gaillac (Tarn), die am 26.

Die familie von Rémi Fraisse, das er 21 jahre tot auf der website des dammes bestritten Sivens (Tarn), hat die absicht, eine strafanzeige wegen totschlags freiwillige, erklärten ihre anwälte am montag, 27. Diese beschwerde muss«, damit ein untersuchungsrichter unabhängigen, um das ganze licht auf die umstände des todes » erklärte einer der anwälte der familie.

mit Diesem verfahren soll die möglichkeit weitere informationen über die umstände noch unklar tod des jungen mannes, der ursprünglich aus Plaisance-du-Touch im großraum toulouse aus. Durchgeführt am montag um 14 uhr der obduktion des jungen mannes ergab, die existenz einer « wunde wichtig, am oberen rücken » – ein brennen tief nach unseren informationen – auf den körper des opfers, kündigte am montag nachmittag der staatsanwalt Claude Dérens. Diese wunde « verursacht wurde, nach der ganzen wahrscheinlichkeit, die durch eine explosion », erklärte der staatsanwalt, während einer pressekonferenz.

« Die explosion so stark war, denn der junge mann wurde zu boden geworfen, so gewalttätig » und « nach angaben der gerichtsmediziner, der tod war sofort », erläuterte Claude Dérens. « Das objekt, das die ursache der explosion führte nicht zu einer flamme » und « keine spur von teilchen aus metall oder kunststoff, der nicht gefunden wurde, in die wunde », betonte der richter.

Eine analyse der tasche auf dem rücken der opfer in

Aber der autopsie nicht erlaubt, bestimmen die art der maschine, produzieren konnte eine solche verbrennungen am körper des jungen mannes. Untersuchungen sollen nun feststellen, ob « eine granate wird in dem bereich, wo die polizisten waren ausgerottet » werden konnte « ursprünglich » dieser "explosion", erklärte der staatsanwalt.

nach unseren informationen eine analyse der rucksack des opfers wäre auch, um festzustellen, ob der inhalt könnte explosiv. In der zwischenzeit quellen in der nähe der untersuchung zu gewährleisten, dass eine einzige granate offensive gewesen wäre, sie wurde von den polizisten in der stunde des todes von Rémi Fraisse.

Montag morgen, das website-aktivist Reporterre.net hatte doch veröffentlicht, ein zeugnis deutete an, dass Rémi Fraisse berührt wurde von einer granate, angestoßen durch die sicherheitskräfte.

« Er war 30 meter von mir auf meiner linken, erzählt der website der zeuge, der erklärt, dass er prénommer Camille. Ich habe gesehen, sich zu berühren, während er gab explosionen seite. Sie schickten explosive granaten, schüsse auf Flash-Ball. Nach dieser mensch war auf die erde. » Die jugendlichen insassen der « zone verteidigen » (ZAD), die sich gegen die seit monaten an der arbeit, klettern in den bäumen, prangern regelmäßig « polizeigewalt», wie sie das objekt.

Offiziell die behörden bestehen auf die bedingungen, unter denen die polizisten entdeckten, seinen körper gegen 2 uhr morgens in der nähe der fläche als parkplatz für baumaschinen.

« Die polizisten vor ort zugegen abgeschnitten waren im lager baumaschinen und angegriffen wurden in der regel von der gruppe von gewalttätigen demonstranten, ungefähr hundert, die warfen Molotow-cocktails, feuerwerkskörper und steine auf das gitter, und innerhalb von außen », berichtete der staatsanwalt der Republik, Claude Dérens, bei einer pressekonferenz am sonntag abend in Albi. Laut der staatsanwaltschaft, die polizisten hätten sich erholt sich der junge mann verletzt und hätte er trug die erste hilfe vor dem eintreffen der feuerwehr, die den tod feststellen.

Auf dem gelände, spuren von blut entdeckt wurden auf den boden. « Die gegner des dammes wurden gezwungen, eine sichere ort vermutet, wo sie entdeckt wurde der körper von Rémi », empört sich Wilhelm Cros, regionalbeauftragter (Europe Ecologie-les Verts) tarnais. Der staatsanwalt hatte erklärt, dass die ermittler hatten sich nicht vor ort am sonntag wegen « feindschaft » der demonstranten.

über den vorfällen am samstag, Jean-Luc Mélenchon ist der auffassung, seinerseits, dass « der extremen rechten befand sich unter der masken ». Der führer der Partei die linke genommen wurde, war teil von ein paar demonstranten wurden bombardiert mit joghurt bei seiner ankunft auf der website der veranstaltung, am samstag nachmittag.

« Schäden in der stadt »

vor ort, die spannung ist nicht gesunken. Eine kundgebung begann um 14 uhr vor der präfektur von Albi. Etwa zehn veranstaltungen fanden auch in mehreren städten in Deutschland, wie Rennes, Chambéry oder Nantes, protestieren gegen den tod des jungen mannes.

Sonntag, am späten nachmittag, etwa 450 gegner der damm hatte bereits, um wenigstens platz der Befreiung in Gaillac (Tarn) im speicher ihres kameraden. Gewaltausbrüche haben dann gegen die « sechzig " » an die polizisten, die zurück zu den fliegenden steine mit tränengas. Der innenminister, Bernard Cazeneuve, verurteilte diese gewalt, d.h. als « schäden in der stadt », der dreifarbigen fahnen verbrannt und einen tag angemeldet und das denkmal für die gefallenen. Mehrere geschäfte, vor allem banken, wurden auch zur zielscheibe von den pöbel.

Lesen sie die reaktionen : Damm Sivens : der ex-minister, Delphine Batho antrag, das urteil des projekts

Sonntag am späten nachmittag, etwa 450 gegner zum damm angenähert haben platz der Befreiung in Gaillac (Tarn) im speicher ihres kameraden.


Leave a Reply