Flüchtling in Paris seit diesem sommer Sriramanan Ratnasingam, ein ehemaliger leiter der geschäftsstelle des nord-westen für menschenrechte (Nesohr), Sri Lanka, kein zeuge, wie die anderen, die den krieg gegen die regierung in Colombo und die rebellion separatistischen befreiungstigern von tamil Eelam (LTTE). Verletzungen durch splitter, während er getragen wurde, im april, auf der vorderseite mit einer ambulanz und einer kamera, die es bietet, in der wir empfangen, zeigen seine verletzungen, spuren der konflikt, der das gesehen hat, im mai, die niederlage der LTTE nach dreißig jahren kampf.

Er bietet auch auf die lage des landes eine vision neu ist, ist, entzieht sich auch in der staatlichen propaganda des LTTE auf die schwere blockaden kennt noch Sri Lanka. Der militärische sieg der regierung auf die tamil Tigers hat, in der tat, nicht beendet den konflikt. Nach ihm ist das land noch immer im ausnahmezustand. Die armee ist weiterhin allgegenwärtig und freiheiten brimées durch eine regelung militarisiert und autokratisch.

"Meine 12-jährige tochter ist tot, ende april, wegen bomben, phosphor, dass die armee von Colombo gesagt, noch nie benutzt, während wir evakuiert nach Vavuniya (norden), sagt er, und mein sohn, 7 jahre alt, wurde überführt, ein boot-krankenhaus vom Roten Kreuz, nachdem sie berührt wurden durch splitter". Der tod seiner tochter und dem eingreifen einer beziehung mit der stadtverwaltung von Vavuniya es ihm ermöglichen, zu vermeiden lager-filterung, wo die armee organisiert, die jagd auf die ex-mitglieder der LTTE bei den vertriebenen. "In diesen lagern, transit -, sondern setzen sie die frauen und männer in langen schlangen getrennt und zwingt sie, sich zu entkleiden draußen vor aller welt und sie behalten während der wochen, in frage zu stellen."

prekären lebensbedingungen

Sechs monate nach der niederlage der tamil Tigers, die lager, auf denen in Vavuniya fast 300 000 verschoben tamilen, die von den kämpfen, nicht leer. Ihre lebensbedingungen sind prekär nach den NGOS, die sich beklagen, die beschränkungen, denen ihre arbeit durch die militärs.

Ende september, die wachen des lagers Manik Farm, Vavunyia, eröffneten sie das feuer auf eine gruppe von vertriebenen, die wollten erreichen ihrer familie auf einer website nachbarn. Die 7 und 9. oktober, angesichts der verschlechterung der humanitären situation in den lagern, Großbritannien und die Usa haben wieder behauptet, dass die regierung in Colombo "gewährleistet die freizügigkeit der vertriebenen".

Zu vergraben, seine tochter, als aus Vavuniya mit dem rest seiner familie, Sriramanan Ratnasingam bezahlen musste, die soldaten der regierung. "Beizutreten Colombo, bezahlte man 80 000 rupien jedes damm und für papiere, meine mutter, die in Deutschland lebt, zahlen musste zwischen 5 000 und 6 000 euro."

Wenn seine organisation, Nesohr, geboren im jahr 2004 nach der unterzeichnung des friedens-insider, die im jahr 2002 durch die Norweger, zwischen der LTTE und Colombo, sollte in der theorie, tragen die stimme der tamilischen bevölkerung, seine beziehungen mit den Tigern nicht einfach. "Ich bin tamil aber ich hatte auch probleme mit ihnen", erzählt er, " wir hatten im LTTE auf die rekrutierung von kindern und die haftbedingungen der gefangenen, und wir haben versucht zu bekämpfen, erpressung der tamilische bevölkerung."

Unicef, mit dem er arbeitete, um die kinder aus den reihen der LTTE, ihnen zurück zu seiner familie das land verlassen und in seine nachfolge. "Die behörden hätten als geisel zu nehmen, meine kinder und meine frau für mich zu bezahlen, die flucht".


Leave a Reply