Im 7. arrondissement, Jean-François und Elodie Falle tun wollten, einen kleinen tisch, benutzerfreundliche oberfläche.

jakobsmuschel auf einem touchpad als träger warm.

Métronomiquement wir fallen diese kleinen bombinettes, spitz teufel, trotzen, schrott und die paradoxien (der chef kocht in einem anderen restaurant). Das nennt sich Clover (« kleeblatt » english), als wenn man gegen eine chance, und infantiliser die « novation » (sprachgebrauch). Jean-François piège wollte, mit seiner frau, Elodie, machen sie einen kleinen tisch, der freundliche, aber cogitant geschlossen.

denken sie nicht, dass ihr hier macht man terrinen leber von geflügel und osso-bucco. Nein, platz verbatim zeitgenössisch : quinoa, knirschend, aubergine, sesam schwarz, satay und hühnerfleisch des gerichtshofs Beifuß, reis county, saft im Schloss-Arlay, um mit einer kürbis butternut im ofen vanille-rum. Es stellt sich sofort. Man ist sofort schwang auf oben auf der beliebtheitsskala, diese, bleibt, als träger warm (und das pad also, wenn sie sich nicht an)… eine jakobsmuschel.

So viel sagen, dass der zuschauer ist esbaudi, zumal die ellbogen an ellbogen ist angesagt : die host-tabelle starten, die tür zu beenden, die in der offenen küche. Kunden foodies sich pâmant artikulieren, vibrationen für feinschmecker. Übrigens ist es gut ? Ja, das ist interessant. Dort wieder ? Nicht. Viel zu eng.

Clover, 5, rue Perronet, Paris 7e. Tel. : 01-75-50-00-05. Geschlossen: sonntag und montag. Mittagsmenü €und 28€.


Leave a Reply