videos auf YouTube, die von der freien syrischen Armee. "Internet der beste freund der tyrannen", prophezeite er vor einigen jahren Evgeny Morozov, der forscher, weißrussisch, spezialisiert auf die politischen und sozialen auswirkungen der neuen technologien. Während der aufstände im Maghreb und im Nahen Osten, die oft mit der bezeichnung "2.0", die soziale netzwerke und smartphones spielten eine wichtige rolle in der populären mobilisierungen ; in Syrien die macht baath-scheint man aus den lehren des "arabischen frühlings", und überlegt, in die tiefe zu den fragen der cyber-dissidenten.

über den bewaffneten konflikt im traditionellen, grundstück, bildete sich eine zweite front, auf der leinwand, wo falschen angaben, manipulationen, propaganda und gegen-propaganda, wüten. Schwierig zu entwirren, das stimmt. Es ist so, die ereignisreiche geschichte des russischen general Wladimir Petrowitsch Kotchiev, zunächst angekündigt, wie der tod in einem video auf YouTube von einer bewaffneten gruppe in der opposition, informationen, die gegenstand der aussage widersprüchlich. Der betroffene musste schließlich ihre existenz zu beweisen, bei einer pressekonferenz im fernsehen. Die falschen aussagen abfall oder der einnahme dieses oder jenes viertel von Aleppo häufen sich in den letzten tagen. Und zwar von seiten der beiden lager.

auf der seite der rebellion, unterstützt von der syrische nationalrat (SNC, stärkste oppositionspartei), diese cyber-dissidenten, bleibt, durchgeführt von liebhaber. "Es sind vor allem junge intellektuelle aus der oberen mittelklasse, der, dem geholfen wird, die durch eine starke diaspora, entzieht sich der macht der zensur im Internet", erklärt Mathieu Guidère, géopolitologue spezialist in der arabischen welt. Ihre haupt-befragung : social networking und sharing-websites. Via Twitter, Facebook oder YouTube, informieren sie mit mehr oder weniger genauigkeit, die situation in den verschiedenen städten des landes. Egal, berührt werden muss die internationale gemeinschaft und die meinung des westens. "Aber die informationen, die gehen nicht so leicht. Oft müssen sie leiten die videos über das ausland. Das sperren des systems, telekom verpflichtet, die freie syrische Armee zu arbeiten fragmentiert, nicht koordiniert", sagte der professor an der université de Toulouse II. Zum beispiel, die leiter rebellen gezwungen sind, physisch treffen, um die entscheidung zu treffen, da die gefährlichkeit des telefons, leicht auffindbar.

FACHWISSEN WESTLICHE

Da das regime von Baschar Al-Assad, er ist wirklich professionalisiert werden. Die führende telekom-unternehmen SyriaTel, so dass die Internet-anbieter, sind eigentum von Rami al-Makhlouf, ein cousin des präsidenten. "Die armee-mail-syrien und die militärische informationen übernommen haben es in der hand, und nutzen die gesammelten daten zu zwecken der strafverfolgung. Wenn ein gegner post ein video von einer IP-adresse lokalisiert in Syrien, hat er 99 % wahrscheinlichkeit gefunden werden, in der zeit und erhalten einen besuch der chabihas – milizen mit zusätzlichen regelung – in den drei stunden, fügt Mathieu Guidère. Sie sind sehr professionell:, statt sie zu bombardieren, ein relay, telefon, sie gehen, um dort zu positionieren cookies. Sie sind nicht in der show, aber in der effizienz."

Aber die kontrolle der kommunikationsnetze will nicht sagen, dass das regime die kontrolle : bis vor wenigen wochen in Damaskus fand ihre stimme auf der internationalen bühne. Seine nachrichten gelangten vor allem durch die Staatlichen tv-sender, der offiziellen nachrichtenagentur Sana, die relais der libanesischen Hisbollah, wie der fernsehsender Al-Manar oder der presse im iran. Nichts gewinnen sympathie-west. Für Mathieu Guidère, der wahre wendepunkt kam mit der rückkehr von Wladimir Putin in der russischen präsidentschaft im märz. Ab diesem datum ist es, den blick von Damaskus wurde weitgehend abgelöst. "Die russische presse-agentur Itar-Tass, hat sicherlich anweisungen erhalten. Außerdem weiß man, durch die dokumente offenbarten WikiLeaks – 2,5 millionen e-mails durch das regime in Damaskus, dass der gesellschaften des westens, insbesondere der usa und frankreichs – Qosmos, brachten ihr fachwissen an die macht von präsident Bashar Al-Assad im bereich der kommunikation." Die rebellen, obwohl liebhaber, sind sich der herausforderung des Internet. "Sie haben die unterstützung der bevölkerung, was ihnen ermöglicht, ausbauen und videos, alles was sich auf dem gebiet", sagt er.

"ASSAD HAT die lücke GESCHLOSSEN ALLE LÜCKEN IN SEINER CYBER-SYSTEM"

heute, pan des konflikts geworden ist, so entscheidend, dass "wenn die diät beendet, ein dissident, das erste, was von ihm verlangt wird, seinen benutzernamen und sein passwort für den sozialen netzen", sagt François-Bernard Huyghe, forschungsdirektor am Institut für internationale und strategische beziehungen (IRIS) und leiter der Beobachtungsstelle geostrategische informationen. Für ihn ist der Baath-partei, der gewohnt ist, konflikte verschleiß psychologische, ist genetisch so strukturiert, dass diese art von krieg informationen. Aber nicht entscheidend sein kann, allein. Denn auf dem spielfeld, die auswirkungen einer cyber-opposition bleiben, null oder fast. Für François-Bernard Huyghe, wenn die rebellen haben den vorteil, dass in dieser cyber-krieg, das heißt, sie nehmen eine breite unterstützung der internationalen meinung, das ist und bleibt vor allem eine symbolische bedeutung. "Es war genug, sich zu mobilisieren, über das Internet, es ist lange her, dass die Saudis oder die Bahreïnis hätten gestürzt ihrer diät. Doch die repression hat sich durchgesetzt", sagt er.

übrigens, Mathieu Guidère, wenn Damaskus kam, den aufstand zu unterdrücken, es würde deutlich verstärkt. "Baschar Al-Assad hat sich geduscht alle lücken in seiner cyber-system. Ob er gewinnt, die regelung wird mehr repressiven als je zuvor."


Leave a Reply