Die erste runde der kommunalwahlen war geprägt von einer geringen wahlbeteiligung rekord, einen zusammenbruch der listen sozialisten, und zu einem anstieg der listen opposition (UMP und FN). Diese trends werden sich bestätigen, in der zweiten runde ? Kann es eine trendwende zugunsten einer remobilisierung der wählerschaft der linken seite ?

Was ist passiert in der ersten runde ?
1. Hohe wahlbeteiligung

Die rate der enthaltung in der ersten runde der kommunalwahlen wurde durch das ministerium des innern zu 36,45 % für ganz Frankreich. Es ist der rekord für diese art der abstimmung. Dieser satz war 33,46 % in der ersten runde der kommunalwahlen 2008. Mit 63,55 % beteiligung, es ist der kommunalwahl, die am wenigsten mobilisiert seit 1959. 1983, 78,42 % der wähler hatten sich mobilisiert, dann 72,90 % im jahr 1989, 69,42 % im jahr 1995, 67,38 % im jahr 2001 und 66,54 % im jahr 2008.

Impotenz, misstrauen, unzufriedenheit

Mehrere gründe für diese geringe wahlbeteiligung in der ersten runde der wahlen 2014. Laut einer umfrage von Ipsos-Steria, spitze : die wahrnehmung einer ohnmacht der politik, misstrauen gegenüber dem politischen personal und die unzufriedenheit mit der regierung von François Hollande.

Lesen sie unsere entschlüsselung : enthaltung kann sie erklären die abstimmung FN ?

2. Demobilisierung der wählerschaft der linken seite

im übrigen, laut dieser studie, die wähler von rechts ist viel mehr mobilisiert, dass die wählerschaft von links : 75 % sympathisanten UMP-UDI gingen zur wahl, verglichen mit 65% der wählerschaft der linken seite das parlament oder 10 punkte mehr. Diese aussage wird durch die tatsache gestützt, dass die enthaltung tendenziell höher in den städten der linken seite aber auch, genauer, in den wahllokalen über gebiete, in denen die wählerschaft der linken seite ist wichtiger als der durchschnitt.

« Enthaltung strafe »

Diese « enthaltung differential » – marke, nach Jean-Yves Dormagen, professor für politische wissenschaften, die demobilisierung der wählerschaft der linken seite. Dies ist kein außergewöhnliches phänomen ; die wähler in der mehrheit haben die tendenz, es zu unterlassen, die mehr als die von der opposition.

seit 1978 keine wahl über nicht gewonnen wurde durch die politischen lager der amtierende premierminister, erläutert der wissenschaftler. Diese « enthaltung strafe » ist eine der ursachen für den rückgang der noten der sozialistischen kandidaten in der ersten runde im jahr 2014. Deren sympathisanten, die sich der stimme enthalten oder sich für einige getragen listen kritik oder Europe Ecologie-les Verts (die guten scores einige dieser listen).

Lesen sie unsere entschlüsselung auf die kennzahlen nach der ersten runde

Kann man vorsehen, eine änderung des verhaltens wahlen zwischen die zwei türme ?

Die wähler der linken seite werden sie mehr, sich zu mobilisieren, in der zweiten runde der kommunalwahl ? « Die demoskopen nicht messen kann, eine änderung des verhaltens wahlen zwischen zwei türmen, da sie nicht berücksichtigen, die mobilisierung der situation », erklärt dr. Dormagen. Sie stellen das potenzial wahlen für jede liste (die zahl der wähler, die potenziell stimmen sie für jede liste), aber messen nicht seiner eigentlichen verarbeitung.

Lesen sie unsere entschlüsselung auf der annäherung umfragen in vier städten-schlüssel

Erneuerung der wähler zwischen die zwei türme

Von einem wissenschaftlichen standpunkt aus, auch die analyse der mobilisierung differentialgleichung ist sehr kompliziert. « Es ist sehr schwer zu quantifizieren, da zwischen zwei türmen, es ist viel passiert », erklärt dr. Dormagen. Hinter den zahlen von beteiligungen, die scheinbar stabile zwischen den beiden türmen, die seit 1959 gibt es viele phänomene (einzelfallentscheidungen), dass es sehr schwierig ist, zu verstehen.

Es gibt viel bewegung in der woche zwischen den beiden-tours : « es sind nicht die gleichen wählern, es gibt eine tiefe erneuerung zwischen den beiden türmen. » Eine abstimmung der ersten tour kann entscheiden, zu ändern, zu wählen oder zu unterlassen, in der zweiten runde, und umgekehrt, ein abstentionniste in der ersten runde kann eine abstimmung im zweiten.

1983 (wie 1989) z. b. die teilnahme an der zweiten runde wurde größer, als in der ersten runde, während bei allen wahlen davor und danach war es umgekehrt. In diesem jahr, stärkere mobilisierung begleitet hatte die sanierung von situationen, in einigen städten auf der linken seite und entschärft die niederlage der linken.

Lesen sie die erklärung unseres kolumnisten Gérard Höflich : Für Holland, der frühling wird heiß

was könnte wieder links ?

« Es ist selten, dass die zweite runde blödsinnige der erste », erklärt dr. Dormagen. In der regel gibt es keine trendwende zwischen den beiden türmen sich erheblich. Aber « die lektüre des ersten runde machen kann, reagieren. Die angst, eine stadt wechseln kann wieder lokal. Es kann eine erneute mobilisierung wenn der rechten seite ist zu gewinnen in einer stadt, die von links », wie in Montpellier, zum beispiel.

In dieser stadt, deren wählerschaft ist geschätzt 60%, von links, die abteilungen links legen die liste der kandidat der rechten Jacques Domergue in der lage sein wird, die sich einfach in einen viereckigen. In diesem fall werden die wähler der linken seite können sich konzentrieren, weniger stimmen für den kandidaten der dissident und mehr für die offizielle kandidat der sozialistischen Partei. Es sind diese veränderungen der abstimmung, werden « die schlüssel der wahl ».


Leave a Reply