Gérard Cazorla, sekretärin der CGT des betriebsrats bei der erstellung der 5 000 dosen linde "Man kennt sich ein wenig mit herz, man weiß, wer das sein wird, mürrisch, gute laune, wie viel zucker und so stellt sie in seinem café", amüsiert sich Gérard Cazorla, eine der bekanntesten persönlichkeiten der 77 "Fralib", diese ehemalige mitarbeiter des produktionsstandortes von Gémenos (Bouches-du-Rhône), wo herauskam, bis 2011, ein großer teil der beutel tee Lipton und infusion von der marke Elefanten. "Am ende, man verbringt mehr zeit hier bei uns mit unseren familien", sagt luft getrübt wird, gleich-bzw sein lächeln kommunikativ, die sekretärin der CGT des betriebsrats.

Mobilisiert seit der ankündigung im jahr 2010 schließen, die Fralib zusammenleben, die seit sommer 2011 in ihre fabrik, gesäumt, das massiv provence Sainte-Baume. Bevor die communauté urbaine de Marseille kauft, die website und die maschinen-2012, manche schliefen auch abwechselnd, um zu verhindern, dass die führer Fralib, sie zu vertreiben, um gutes umgehend mit ihnen die werkzeuge in der produktion.

im inneren des schuppens, in der stille, die maschinen stopp-flotte noch eine beschäftigt sich mit geruch von duftenden tee. Es ist für das abrufen der marke Elefanten, geboren in der Provence gibt es fast 120 jahren, dass die ehemaligen mitarbeiter kämpfen. Ihr wunsch ist nicht neu starten tätigkeit in der rechtsform einer genossenschaft, die arbeiterklasse für die produktion (SCOP).

DORN IM auge UNILEVER

Die führer dieser tochtergesellschaft der lebensmittelindustrie der multinationalen britisch-niederländischen Unilever nicht erwartet sicherlich nicht zu einer solchen armdrücken. Über die französische justiz abgelehnt hat drei mal die backup-pläne der beschäftigung präsentiert das unternehmen, forderte Fralib wieder die gesamte verfahren für die entlassung aller beschäftigten – oder 182 personen – unter androhung eines zwangsgeldes von 3 000 euro pro tag. Ein dorn im auge der großkonzern und einen scharfen bruch im leben der älteren arbeitnehmer und die meisten halten sich paradoxerweise als ein ereignis, gründer und heilend.

Lesen : Fralib : der chef von Unilever weigert sich, nachzugeben der marke Elefanten

"ich hatte noch nicht das wort einfach", erinnert sich Omar Dahmani, der ehemalige betreiber logistik. "Heute kann ich sprechen, vor hunderten von menschen, und ich täusche mich nicht mehr in die rechtlichen bedingungen", fährt er fort, zwischen zwei zügen an der zigarette. Bei dem mann von 47 jahren, schwitzt, der stolz die stirn mit einem multinationalen unternehmen, aber auch an die regierung.

Im jahr 2011, der kandidat Hollande gekommen war, Gémenos voller verheißungen. Verpflichtungen Omar Dahmani und seine kollegen haben vor kurzem darauf hingewiesen, dass wir in guter erinnerung Arnaud Montebourg, der minister für erholung produktiv. "Wir gewartet-bahnhof gare de Lyon. Er dachte nicht, uns dort zu finden. Wenn es uns gesichtet, die ich schon gesehen, in seinem blick : es ist gesagt: ’scheiße, sie sind da’", lacht er, und eine heisere stimme.

"Abspielen" (ausgabe abonnenten) : Immer entlassen ? Noch mitarbeiter ? Bei Fralib, sozial fängt wieder bei null

auch mit stolz Elodie Groutsche, feierte der 42-jährige am 22. oktober, tag der verurteilung Fralib zur überprüfung seiner kopie des sozialplans unter androhung eines zwangsgeldes. "Ein schönes geburtstagsgeschenk", lächelt die gewerkschafter, die einen vergleich der schließung der fabrik "eine große rechten haken in voller figur".

"HÖHEN UND tiefen"

Eingestellt 1995 als buchhalter, Elodie Groutsche kampf fast familiär. Wie andere Fralib, es ist an seinem arbeitsplatz, traf sie ihren mann. "Natürlich, am anfang, wenn man gefragt, ob man führte diesen kampf beide", erinnert sie sich. Eine riskante entscheidung, die aber dadurch erleichtert, status und gehalt geschützt, die von ihrem mann, der mitglied des betriebsrats.

Nachdem sie stundenlang schälen und gerichtsurteile projekt auszuarbeiten-disaster-recovery, die mehrheit der ehemaligen mitarbeiter erzählen sich umfasst kompetenzen, die rechtlichen und wirtschaftlichen. Ohne jedoch den blick auf die momente, müdigkeit und abgeschlagenheit.

mitarbeiter Fralib treffen in Marseille im oktober 2012.

"Natürlich, es gibt höhen und tiefen. Drei jahre, das sie marke und das ändert", räumt Rim Hidri. Diese letzte gearbeitet hat, auf den kanälen von Gémenos an der seite ihres mannes, der das unternehmen verlassen hat 2006 nach elf jahren. "Ich habe diese chance, die er versteht und unterstützt meine revolte", versichert sie. Der zorn hatte im märz, wenn Unilever beendet seine arbeitsvertrag, trotz der aufhebung des dritten vorgelegten sozialplan des unternehmens im februar. Dieser bruch, der angefochten arbeitnehmer, entzieht Rim Hidri und 63 weitere ehemalige mitarbeiter nicht geschützt einkommen fünf monate lang, und führt eine registrierung bei der bundesagentur für arbeit.

DRUCK DER EHEGATTEN

Gleichen situation für Marc Decugis, deren aufgabe es war, reparieren die maschinen. Diese geräte, es weiterhin zu verwöhnen, und suchen sie in den programmen "bereit sein, wenn es neu gestartet wird die aktivität". Er drückt seinen stolz zu spielen eine wichtige rolle, es gibt zu, daß hinzugefügt, um die kleinen sorgen des alltags, "kampf" er wiegt etwas. "Hier kämpft man täglich für den erhalt unserer arbeitsplätze. Und zu hause habe ich drei teenager ist nicht immer ein alter einfach. Ich bin ein wenig spezialisiert auf das management von konflikten", lacht er.

Marc Decugis, einer der Fralib, in der fabrik von Gémenos.

Gémenos, den kampf der Fralib nicht verstanden wurde, die in alle haushalte. "Einige wurden getrieben von ihren ehepartnern zu nehmen, die vergütungen, anstatt weiter zu kämpfen", sagt Marc Decugis, den er gewählt hat, bringt seine frau mehrmals in der fabrik. "Es ist wichtig, sie zu beteiligen", sagt er.

"Es ist sicher, dass einige aufgegeben haben, obwohl sie, weil der druck der ehegatten. Wenn es gibt, die groß-und kleinschreibung sozialen, es gibt auch die groß-und kleinschreibung in der familie", startet Gérard Cazorla. 55 jahre, mechaniker original ist einer der beiden anführer der Fralib. Er ist überzeugt, "nur", was status leader ist manchmal schwer ist. "Es ist schwer, sehr schwer. Und in der moral ist erreicht, räumt er ein. Man hat nicht das recht, fehler zu machen, man weiß, dass der zuständigkeiten im vergleich zu den anderen."

Wie Gérard Cazorla, Olivier Leberquier, andere figur der Fralib, erzählt der druck erlitten. Dieses Normannische grauhaariger 50 jahre alt, kam in Gémenos im jahr 1998, nach der schließung der fabrik Fralib le Havre, sorgt dafür, dass "der kampf tötet, auch die individualität und privatsphäre". "Die ganze zeit, dass du gehst du hier nicht die pässe nicht mit deiner familie. Sie verstehen, aber es ist schwer", bedauert die delegierten CGT, die beschichtet seinem anzug kampf, ein weißes T-shirt, gestempelt der meldung "Unilever tötet beschäftigung".

Aber Olivier Leberquier will nicht aufgeben. So wenig schwierigkeiten, die er lieber, als die anderen, bestehen sie auf die aspekte "befriedigend" von der mobilisierung. Und nennt als beispiel die entwicklung des kooperatives projekt, sondern auch "das interesse einiger unternehmer für unsere SCOP, was sie ficken königlich Unilever".


Leave a Reply