Manuel Valls, der 10. oktober auf dem kongress der Vereinigung der regionen in Frankreich 10. oktober letzten jahres, als der ministerpräsident Manuel Valls drückte seine bestimmung zu regionalisieren unser land vor unserer 10-Kongress, tagung in Toulouse (Midi-Pyrénées). Zum ersten mal, ein regierungschef kam vor regionale politiker aller politischen empfindlichkeiten zu erkennen, dass « erfolg regionen, ist erfolgreich in Frankreich ». Es sei mit ihnen, dass die gebietsreform war ein wesentlicher pfeiler der erholung des landes, denn sie würden die energien und die initiative, und würde wieder so vertrauen in die zukunft für die bürgerinnen und bürger und vor allem für die jugend.

vor der erklärung des ministerpräsidenten vor dem Senat, wünschen wir uns, diese arbeit fortzusetzen, die darin besteht, wieder einen sinn zu geben gebietsreform. Wir erwarten eine doppelte klarstellung.

zuerst auf die kompetenzen der verschiedenen ebenen der gebietskörperschaften, die müssen den mittelpunkt der diskussion, debatte noch wichtiger ist, dass die karte den neuen ländern. Der unternehmer oder der arbeitslose, der lehrer oder ingenieur, landwirt, die eltern oder rentner müssen endlich wissen, wer was auf der ebene der öffentlichen hand. Dies erfordert schluss mit der zersplitterung, duplikate, die surenchérissent die kosten der öffentlichen entscheidungen. In diesem rahmen können die abteilungen haben ihren platz, wenn ihre fähigkeiten werden neu ausgerichtet auf die solidarität der sozialen und territorialen zusammenhalt.

Dann auf die ressourcen. Die regionen haben heute nicht die feuerkraft notwendig, um die erholung. Die entscheidungen, die heute in bezug auf öffentliche investitionen sind schlüsselfaktoren für die zukunft. Der einzige vergleich : die deutschen länder investieren 9,5 milliarden euro pro jahr in innovation, unsere regionen, die weniger als 500 mio.

Wir freuen uns also sieben große fortschritte :

  1. Setzen sie das paar region-KMU in den mittelpunkt wirtschaftlichen handelns auf die territorien. Unternehmen benötigen eine vereinfachung der normen und steuerlichen rahmenbedingungen stabil und förderung ihrer entwicklung, und das hängt voll und ganz von der rolle des Staates. Um ihr wachstum zu stützen, fördern die innovation und die schaffung von arbeitsplätzen, die kleine und mittlere unternehmen (KMU) und midcap-unternehmen (ETI) in erster linie müssen lesbarkeit und reaktivität der öffentlichen aktion um ein paar region KMU verstärkt, wie in allen großen europäischen ländern, die erfolgreich sind. In der tat, die begleitung von KMU wird davon ausgegangen, mehr werkzeuge mikroökonomische und gezielt eingesetzt, um in der region, zugeschnitten auf die gebiete und ihre wirtschaftlichen sektoren. Die region ist von der ebene der öffnung, die der schlüssel für eine verbindung, die KMU und die akteure der suche und der finanzierung, förderung kooperationen unerlässlich, um ihre entwicklung, die sie in der lage, sich bereitstellen, die dann international. Dies erfordert eine ausschließliche zuständigkeit der region auf die gesamte wirtschaftliche interventionen (entwicklungsagenturen, animation pole wettbewerbsfähigkeit), sowie der unterstützung von unternehmen. Dies umfasst natürlich auch den tourismus, den handel und das handwerk, die soziale und solidarische wirtschaft, die kultur-und kreativwirtschaft. Die region ordnet die gesamtheit der wirtschaftlichen und sozialen akteure bei der ausarbeitung einer strategie für die entwicklung des gebiets.
  2. Experimentieren, einen regionalen service public der begleitung in den arbeitsmarkt. In verbindung mit seinen fähigkeiten, bildung und wirtschaftliche entwicklung der region zu koordinieren alle betreiber, durch eine vereinbarung von zielen und möglichkeiten, mit der bundesagentur für arbeit.
  3. Stärkung der kohärenz der bildungsstrategien. Der transfer von den hochschulen in den regionen ermöglicht eine kontinuität des handelns ab 6., egal ob es sich um die ausrichtung, digital-oder der kampf gegen den schulabbruch.
  4. Verleihen den regionen die volle verantwortung für fernverkehr und die koordination der intermodalität zu vereinfachen, die reisen für unsere mitbürger für ihre arbeit, studium oder freizeit.
  5. der Regionalisierung der öffentlichen klage. Muss morgen jede region kann das gesetz angepasst an die besonderheiten seines territoriums. Dies geschieht durch das recht der tierversuche einschließlich der neuen formen der territorialen organisation, die in den regionen in übersee als metropole-, die exekutive und die durchsetzbarkeit der regionale schemata. Ist dies nicht der jacobinisme regionaler, ist die garantie der gleichheit und effizienz. Da die gesetze von 1982, die regionen haben immer « der job » auf ihre fähigkeiten, gymnasien TER über die modernisierung der Zentren für die ausbildung von lehrlingen.
  6. die möglichkeit, die reform des Staates und der gebietsreform. Muss man sich entscheiden zwischen dekonzentration und dezentralisierung. Es ist die stärkung der Staat wieder auf seine hoheitlichen aufgaben. Dies macht es erforderlich, löschen, durch das gesetz alle operativen aufgaben des Staates unkonzentriert auf dem feld eine zuständigkeit übertragen, den kommunen mit der übertragung der mittel.
  7. die ressourcen der regionen im einklang mit ihren fähigkeiten. Die zuordnung zu den regionen steuern (wirtschafts-über die vergabe von 70 % der beiträge auf die wertschöpfung der unternehmen (CVAE) gestartet werden soll, sobald der haushaltsplan 2015, dass die zuteilung von ressourcen, die zur finanzierung der verkehrs-und energiewende.

<p>Für den erfolg dieser reform, es muss einen dialog strategische regelmäßigen zwischen dem Staat und den regionen. Die regionen sind weder als subunternehmen oder unter vormundschaft. Sie müssen der partner der Staat für die sanierung des landes. Es ist der letzte moment, um das zu tun, bis zum ende der präsidentschaft.

Die unterzeichner dieses textes Damien Alary (PS), Jacques Auxiette (PS), Jean-Paul Bachy (DVG), Laurent Beauvais (PS), François Bonneau (PS), Maria-Guite Dufay (PS), Claude Gewerc (PS), Jean-Paul Huchon (PS), Victorin Lurel (PS), Jean-François Makarios (PS), Martin Malvy (PS), Jean-Pierre Masseret (PS), Pierrick Massiot (PS), Nicolas Mayer-Rossignol (PS), Francois Patriat (PS), Jean-Jack denkbar wären (PS), Alain Rousset (PS), Philippe Richert (UMP), , René Souchon (PS) und Gérard Vandenbroucke (PS).


Leave a Reply