Wie vorherzusehen war, hat die regierung der sitz für eine erhöhung der « gebühr » audiovisuelle im haushaltsplan 2015, präsentiert am mittwoch, 1. oktober.

Nach dem entwurf, der beitrag des öffentlich-rechtlichen rundfunks, die derzeit von 133 euro pro besteuerungseinheit registrant einen fernseher, um drei euro in der metropole (bis auf 136 euro) und ein-euro-in den überseeischen departements (bis zu 86 euro).

Dieser anstieg entspricht dem « hohen einstelligen prozentbereich » bis hier angesprochen. Sie integriert eine erhöhung « mechanisch » ein-euro – « im zusammenhang mit der inflation», zu dem wird sich hinzufügen « eine aufwertung außergewöhnliche zwei euro ». Diese art der aufwertung « außergewöhnlich » wurde bereits verwendet 2013 (6 euro) und 2014 (zwei euro).

AUSWAHL POLITIK

Diese erhöhung sollte dazu führen, das rezept bewertet hundert millionen euro. Es muss also ein ausgleich der kürzungen der mittel des Staates im bereich des öffentlich-rechtlichen rundfunks, die bereits im juli. Diese gabe soll von 292 millionen euro bis zum jahr 2014 auf 29 millionen im jahr 2017, was einer verringerung von 263 millionen in drei jahren.

Das rezept wird im betroffenen teil der gesellschaft, TV5 monde, als ersatz für den zuschuss derzeit gezahlt, die nach dem veröffentlichten text von der regierung.

Erhöht sich die gebühr für die regierung, die wahl, die am wenigsten teuer politisch. Es lässt sich vermeiden, dass andere möglichkeiten der finanzierung synonyme debatten empfindlich : die rückkehr der werbung nach 20 uhr auf die antennen von France Télévisions (trotz der leichten lockerung angekündigt, am dienstag das öffentliche unternehmen), oder die revision der bemessungsgrundlage für die gebühr, die für die ausweitung auf alle bildschirme zur wiedergabe von audiovisuellen inhalten (computer, tablets,…).

Lesen sie : Die finanzierung des öffentlich-rechtlichen rundfunks wieder unter druck


Leave a Reply