Ein portikus ökosteuer in Saint-Sébastien-sur-Loire, in der nähe von Nantes. Die aussetzung der durchführung der ökosteuer, die infolge der demonstrationen in der bretagne am wochenende vom 26. oktober, könnte sehr teuer für den Staat, die gefahr nicht zu honorieren, die verpflichtungen, die es eingegangen ist, im rahmen einer öffentlich-privaten partnerschaft mit der firma Ecomouv.

Lesen sie die beleuchtung an : "zeichnet sich durch folgende details : die serie der justiz um öffentlich-private partnerschaft"

Sobald die gesellschaft hat "geliefert" – gerät – "zwischen jetzt und dem 1. januar", so das ministerium für verkehr -, der Staat zahlt eine miete, die der gesellschaft, wie im vertrag vorgesehen. Diese miete etwa 18 millionen euro pro monat. Es muss hinzugefügt werden, dieser betrag ist der entgangene gewinn für den Staat, was zählte, auf die einnahmen aus der ökosteuer : rund 65 millionen euro. Insgesamt, also der rückgang der regierung geht, einfluss auf seine finanzen in höhe von 85 millionen euro jeden monat, bis die einführung der ökosteuer. Und er beschloss, sie zu entfernen, wäre es dieses mal die gesamte investition Euromouv er sollte zu erstatten, also 800 millionen euro.

Der Staat ist also die hände und füße gebunden, dass sie einen vertrag von öffentlich-privaten partnerschaft einhellig als sehr vorteilhaft für dienstleister, und die bedingungen für die vergabe stellen einige fragen.

",,,HÖHE SKANDALÖS"

Zurück. Wie für viele projekte erfordern hohe investitionen, die die umsetzung der ökosteuer übertragen wurde, über eine ausschreibung im jahr 2009 zu einer privaten gruppe, in partnerschaft mit dem Staat. 20. oktober 2011, den der auftrag vergeben wurde an ein privates konsortium, Ecomouv, ein tochterunternehmen der italienischen Autostrade (mehrheit von 70% der anteile), in verbindung mit mehreren großen französischen unternehmen : SFR, SNCF, Steria und Thales.

für das konsortium, zu entwerfen und zu implementieren, das gerät komplex, erfordert die ökosteuer. Die angebotene lösung basiert auf der kräne, installiert auf jedem betroffenen straßen in Frankreich, 15 000 km insgesamt landes-und kreisstraßen – autobahnen, die bereits in der konzession, die abseits-und satelliten verbunden mit einem zentralen.

Jeder lkw würde mit einem gehäuse-mail-melden-sat-tv die position und die fahrt des fahrzeugs, um herauszufinden, ob er auf einer straße, die der steuer unterliegen, und präzise messung der entfernung und damit die höhe zu entrichten. Darüber hinaus arkaden-mail vérifieraient die anwesenheit gehäuse in den lkw verursacht, die auf dem modell der radarkontrollen, eine geldstrafe für lkw über 3,5 tonnen, die emprunteraient eine straße zu versteuernde besitzen sie das zubehörteil.

als gegenleistung für diese erste investition, Ecomouv handelte bedingungen als vorteilhaft über einen zeitraum von vierzehn jahren. "Die bedingungen dieser vereinbarung sind besonders günstig, kritisierte im februar senatorin kommunistischen Meurthe-et-Moselle Evelyne Didier, vize-präsidentin der kommission für nachhaltige entwicklung der infrastruktur, der ausrüstung und der raumplanung. Auf den jährlichen ertrag dieser steuer, schätzungsweise 1,2 milliarden euro, die für das volle jahr 230 millionen euro [250 weniger als 20 millionen euro UMSATZSTEUER-identifikationsnummer] gehen, die finanzierung der gesellschaft Ecomouv, das sind knapp 20 %. In der regel für einrichtungen dieser art, die norm liegt eher zwischen 2 % und 3 %." Im ministerium für verkehr, hält man auch den betrag "skandalös".

Am ende der vierzehn jahre durch die partnerschaft, Ecomouv hätte sich erholt 3,2 milliarden euro, um eine anschubfinanzierung von rund 650 mio. Entweder ein total-return-aus kosten der gesellschaft, von 2,5 milliarden euro !

NUR 60 % DES aufkommens AUS DER ABGABE FINANZIEREN, die TATSÄCHLICH Die ÖKO-MOBILITÄT

über das schicksal sehr günstiger gebucht Ecomouv, die frage, die anwendung dieser ökosteuer, soll der förderung der entwicklung von umweltfreundlicheren verkehrsmitteln unterwegs. Das produkt muss die steuer nämlich den herrn, der Agentur für die finanzierung der infrastruktur Frankreich (Afitf). Diese struktur wurde im jahr 2004 gegründet, soll dazu beitragen, die finanzierung von infrastrukturen für verkehr umweltfreundlicher. Sie taste sowie der abgaben der unternehmen, autobahn -, sowie 40% des produkts, der radarkontrollen.

Aber Ecomouv war nicht die einzige, die anspruch auf die manna von dieser neuen steuer. Die kommunen erhalten hatten, im jahr 2009, das recht zu profitieren auch sie ein teil der summe, die im rahmen der nutzung von bundes-und landstraßen, die ihnen die last, für eine gesamtsumme von rund 160 millionen euro.

Auf 1,2 milliarden sammlung erwarteten bliebe Aftif, einmal erhoben seitens Ecomouv und die kommunen, dass 760 millionen euro-das sind 63 % der gebühren erhoben. Eine relativ geringe ausbeute.


Leave a Reply